Fulda-Taler

 Schutz TalerDer Fuldataler ist ein Talisman, der in Melsungen gefertigt wird.
Seine kreisrunde Form ist den Knöpfen der damaligen Holzfällertracht entnommen.
Das Loch der Mitte symbolisiert das Knopfloch und ist somit auch eine praktische Befestigungsmöglichkeit.
Sein Außendurchmesser und die Lochgröße stehen im Verhältnis des goldenen Schnittes (5:3) Im Seegerschen Haus direkt am Marktplatz see(ä)gt Goldschmied Thomas Geier sie von Hand aus einer massiven Silberplatte aus. Die spezielle Legierung enthält weniger Kupfer als das herkömmliche Sterling Silver, damit ist sie nicht nur weißer und edler sondern auch anlaufbeständiger. Nach dem Anreißen mit dem Metallzirkel bekommt jeder Taler seine individuelle Inschrift. Mit Hammer und Punzen wird jeder einzelne Buchstabe in das Material getrieben. Dies geschieht frei Hand und erfordert ein gutes Augenmaß.
Die spezielle Oberflächenstruktur erhält jeder Taler auf der Bartenwetzerbrücke. Hier werden sie auf dem Sandstein des Brückengeländers wie einst die Barte der Holzfäller geschliffen. Dies geschieht traditionell nach Bartenwetzerart nur am Vormittag. Um richtig Glück zu bringen darf der Silberstaub nur mit dem Kumpwasser des Marktplatzbrunnens ausgewaschen werden. Und um richtig unverwechselbar auszusehen, werden die Kanten, wieder in der Werkstatt von Seeger, stark gebrochen. Anschließend werden die sie von Hand mit Polierstahl und Blutstein poliert. Eine alte und aufwändige aber langlebige Art der Politur (weil hier die Oberfläche verdichtet wird.) Mit der Reißnadel wird die Inschrift nachgezogen. Der Talisman kann auch auf Wunsch geschwärzt werden. Hierbei wird unser Schmuckstück in eine Flüssigkeit, deren Rezeptur aus der Zeit unserer Bartenwetzer stammt, eingetaucht.
Dann ein letztes Mal polieren und unser Melsunger Fuldataler ist fertig gestellt.
Hepar sulfuris = Schwefelleber (Kaliumsulfid K2S)